Sie befinden sich hier

Inhalt

Gesundheitswesen

Mit der Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes 2012 wurde in Artikel 1, § 4 Beratung und Übermittlung von Informationen durch Geheimnisträger bei Kindeswohlgefährdung eine neue gesetzliche Grundlage geschaffen.

Sie beschreibt in Abs.1 Standards zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung. Dazu gehören die gemeinsame Erörterung der Situation (Gefährdungseinschätzung) mit Eltern, Kind bzw. Jugendlichen und das Hinwirken auf Inanspruchnahme von Hilfe.

"Werden Ärztinnen oder Ärzten, Hebammen oder Entbindungspflegern oder Angehörige eines anderen Heilberufes, der für die Berufsausübung oder die Führung der Berufsbezeichnung eine staatlich geregelte Ausbildung erfordert,
Berufspsychologinnen oder –psychologen mit staatlich anerkannter wissenschaftlicher Abschlussprüfung in Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes / Jugendlichen bekannt, so sollen sie mit dem Kind/Jugendlichen und den Personensorgeberchtigten die Situation erörtern und, soweit erforderlich, bei den Personensorgeberechtigten auf die Inanspruchnahme von Hilfen hinwirken, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes / Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird."

In Absatz 2 wird das Recht auf Hinzuziehung einer insoweit erfahrenen Fachkraft zur ggf. nötigen Risikoabschätzung benannt.

Die Hinzuziehung einer „insoweit erfahrenen Fachkraft“ erfolgt für oben genannte Fachkräfte im Landkreis Teltow-Fläming über die beiden Erziehungs- und Familienberatungsstellen des Landkreises.

Absatz 3 beschreibt die Befugnis zur Einbeziehung bzw. Information des Jugendamtes und Pflicht zur Information der Eltern.

Zur Mitteilung des Verdachts oder Vorliegen einer Kindeswohlgefährdung wird bitte der einheitliche Mitteilungsbogen genutzt. Er ist auf der Startseite eingestellt.

Als Maßnahme nach der erfolgten Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes ist ein neues medizinisches Beratungsangebot geplant. Die medizinische Kinderschutz-Hotline. Weitere Infos entnehmen sie bitte der PDF KS-Hotline für Ärzte.

Kontextspalte